Ausgangsstoffe für die Herstellung von Bioethanol

Mais ist ein häufig verwendeter Rohstoff in der Ethanolindustrie

Erneuerbare Energiequellen

Pflanzen speichern Energie in Form von Zucker oder Stärke. Bioethanol macht diese Energie als Treibstoff wieder verfügbar.

Für die Produktion von Bioethanol wird Zucker (Glucose) benötigt. Dieser kann von Zuckerpflanzen kommen, oder aus der Stärke von Stärkepflanzen gewonnen werden. Zellulose ist eine weitere mögliche Zuckerquelle, doch befindet die industrielle Umsetzung noch in den Anfängen, weshalb zellulosebasierte Rohstoffe als zweite Generation (2G) bezeichnet werden.

Die Auswahl des Rohstoffes wird von den lokalen klimatischen Verhältnissen bestimmt. So werden in tropischen Zonen Zuckerrohr und Cassava eingesetzt, in Mittel- und Nordeuropa werden vielfach Weizen und Zuckerrübe verwendet, in Nordamerika ist es Mais.

Integrierte Produktion

Bioethanolanlagen sind oft in Zucker- oder Stärkefabriken integriert und nutzen die Nebenprodukte dieser Industrien als Rohstoff (in der Form von Melasse, Stärkehydrolysat etc.)

Da nur der Zucker beziehungsweise die Stärke für den Prozess benötigt wird, verbleiben die restlichen Inhaltsstoffe des Rohmaterials als Nebenprodukt der Bioethanolerzeugung. Die Proteine, Mineralstoffe, Öle und Fasern im Getreidekorn ergeben ein hochqualitatives Futtermittel (in der englischen Abkürzung DDGS genannt). Etwa ein Drittel der verarbeiteten Getreidemenge kann so das sonst übliche Soja im Tierfutter ersetzen.

Das Nebenprodukt der Bioethanolerzeugung aus Zucker, konzentrierte Schlempe, wird ebenfalls als Tierfutterzusatz oder als Dünger verwertet. Alternativ kann die Schlempe zur Energieerzeugung für die Bioethanolanlage verfeuert werden.

 

Weiter zu

Bioethanol-Prozess

2G | Zweite Generation

Planung einer Bioethanolanlage

Referenzprojekte von VOGELBUSCH

 

Kontakt

VOGELBUSCH
Biocommodities GmbH

Blechturmgasse 11
A-1051 Wien | Österreich
Phone +43 1 54 661-0
Fax +43 1 545 29 79

vienna@vogelbusch.com

Anteil EU Getreideverbrauch

Diagramm: Getreideverbrauch nach Verwendungszweck, EU28

Gemessen am verfügbaren Volumen ist der Anteil am Getreideverbrauch in der EU für die Erzeugung von Bioethanol marginal.

Von prognostizierten 350 Millionen Tonnen Getreide (einschließlich Mais) für das Jahr 2013/14 wird der Verbrauch für Bioethanol mit 9,9 Millionen Tonnen angenommen, das sind 2,85 %.

Datenquelle: EU-28 Cereal Market Balance Sheet Nov 14

 

Anteil weiltweit

Diagramm: Getreideverbrauch nach Verwendungszweck, weltweit

Global gesehen beträgt der Anteil des für Bioethanol eingesetzen Getreides 6%.

Quelle: Agentur für Erneuerbare Energien